PASCOW

Auch Pascow haben eine Meinung zu Downloads.  Welche das ist, könnt hier lesen. Zur Antwort bereit standen Swen, Alex und Ollo.

WAS HALTET IHR VON MUSIKBLOGS ODER FOREN, DIE AKTUELLE
VERÖFFENTLICHUNGEN (AUCH EURE EIGENEN) ZUM KOSTENLOSEN DOWNLOAD ANBIETEN?

Ollo: Zum einen ist man ja froh, dass die Leute unsere Musik so gut finden,dass sie sie auch anderen ans Herz legen. Zum anderen ist die reine Musik selbst zwar der Großteil der Arbeit, die man sich für ein Album gemacht hat, aber auch nicht alles. Cover, Texte und Aufmachung gehören zu einem Album auch dazu und diese Bereiche fallen meistens bei solchen „Veröffentlichungsformen“ weg.

Swen: Musik für lau online stellen finde ich nur dann gut, wenn dies mit Einverständnis der jeweiligen Band geschieht. Natürlich interessiert aber genau
das die meisten „Onlinesteller“ vermutlich nicht sonderlich. Musik verkommt durch diese Art der Verbreitung leider oft zu einem Wegwerfartikel. Vor allem viele
junge Leute verlieren zusehends den Bezug zum Medium CD oder LP, was sehr schade ist, und letzten Endes natürlich auch Auswirkungen auf die Verkaufszahlen hat. Da wir nicht von Einnahmen aus unserer Musik leben müssen, juckt mich die Problematik aber nicht sonderlich; und selbst wenn dem so wäre: durch das Internet
ist es zur vollkommenen Utopie geworden die illegale Verbreitung von Musik und anderen digitalen Medien aufhalten zu können.

Alex: So ähnlich sehe ich es auch. Man nimmt etwas, das ein anderer geschaffen hat und gibt es ohne zu fragen weiter. Vor allem, da du als Band dann keinen Einfluss
mehr darauf hast, wo und wie deine Musik verbreitet wird. Dir wird die Kontrolle darüber genommen. Und in vielen Fällen wird auch Geld damit gemacht, nicht direkt
durch die Musik, aber bspw. durch Werbung auf der Seite, die dann natürlich nur funktioniert, weil dort Musik kostenlos angeboten wird. Spätestens an dieser Stelle
ist die Sache dann nicht mehr in Ordnung. Auf der anderen Seite stimmt es natürlich auch, dass sich Musik so weiter verbreitet und vielleicht kommen dadurch
mehr Leute zu den Konzerten. Vielleicht.

VERSUCHT IHR ETWAS DAGEGEN ZU UNTERNEHMEN? UND WENN JA,
WAS?

Ollo: Ich bin der Meinung, dass man das nie vollständig verhindern kann, auch wenn man das möchte. Der Aufwand wäre wahrscheinlich auch höher, als der „Schaden“, der einer Band oder einem Label entsteht, zumindest in unseren Dimensionen.

Alex: Klar versuchen wir was dagegen zu tun. Wir legen großen Wert auf die Gestaltung und Verpackung der Tonträger und lassen uns das auch was kosten.
Wir wollen den Leuten, die etwas für unsere Platten bezahlen, auch einen guten Gegenwert bieten. Das beginnt beim Songschreiben, geht über die genannte
Aufmachung des Tonträgers bis hin zu einem fairen Preis. Wir wollen zeigen, dass die Musik und das Medium einen Wert haben, der höher ist als der eines Downloads.

HABT IHR SCHON EINMAL DARAN GEDACHT, EURE MUSIK GLEICH ALS KOSTENLOSEN DOWNLOAD ANZUBIETEN?

Ollo: Wir haben ja ein komplettes „Best Off“-Album zum download angeboten, inkl. eigenem Cover und Texten.
Alex: Vielleicht werden wir dies in Zukunft auch noch verstärkt tun.

MERKT IHR, DASS IHR DESWEGEN WENIGER ALBEN VERKAUFT?

Alex: Schwer zu sagen. Die Verkäufe haben sich immer etwas gesteigert, ob es allerdings mehr gewesen wären, wenn es das Download-Ding nicht geben würde…
ich weiß es nicht.
Swen: Sicher ist es kein Nachteil, wenn man seine Musik per Myspace usw. der Öffentlichkeit vorstellen kann. Aber bei der Masse an Bands, die dies tun, halte ich den resultierenden Effekt für eher minimal. Die Wirkung von Myspace & Co entfaltet sich höchstens dann einigermaßen, wenn man als Band Konzerte spielt, in Szenemagazinen (auch online Magazine) präsent ist usw. D.h. meiner Meinung nach muss man sich als Band live seine Sporen verdienen und überzeugen, sowie gute Platten machen. Spielt man nicht live und hat keine guten Songs, dann bringen auch alle kostenlosen Downloads nichts, weil sich kein Schwein dafür interessieren wird.
Und so lange es ausreichend Erdöl gibt, wird es auch weiterhin Platten und CDs von Undergroundbands geben; da bin ich mir sicher.

ES HEISST JA VIELERORTS, DASS VOR ALLEM BANDS VON DER KOSTENLOSEN VERBREITUNG IHRER MUSIK IM NETZ PROFITIEREN WÜRDEN, WEIL MEHR LEUTE DAVON MITBEKOMMEN UND ANSCHLIESSEND KONZERTE BESUCHEN UND MERCH KAUFEN. HABT IHR DIESE ERFAHRUNG AUCH SCHON GEMACHT?

Ollo: Um das heraus zu finden, müssten wir jeden Besucher befragen, woher er
uns kennt. Im Allgemeinen ist es aber bei uns so, dass Songs, die man z.B.
Zum Start eines neuen Releases auf unserer MySpace Seite findet, auch als erstes mitgesungen werden.

Alex: Merchkram verkauft sich mancherorts besser als die Platten, vor allem bei jungen Leuten. Das könnte damit zusammenhängen. Andererseits gibt es auch bei Merchandising-Artikeln schon jetzt ein Überangebot, da viele Bands schon T-Shirts verkaufen, bevor sie auch nur einen Song aufgenommen bzw. veröffentlich haben. Was die Konzerte angeht, so ist hier dem „Wachstum“ auch eine Grenze gesetzt. Immer mehr Bands, auch große Acts, gehen immer öfter auf Tour, es finden immer mehr Konzerte und Festivals statt und viele Bands sind dazu gezwungen viel zu s p i e l e n , damit sie über die Runden kommen. Vor allem, da fast nur noch über Konzerte und Merch Geld in die Kasse kommt. So manche Band hat sich auch schon kaputt getourt und spielte so lange, bis sie keiner mehr sehen wollte. Von daher ist es auch ein Art Luxus, nicht von der Band leben zu müssen. Ich habe großen Respekt vor Bands, die alles auf eine Karte setzen und die Band so aufbauen, dass sie davon leben können. Und wenn du deine Miete mit der Band einspielen musst, machst du
vielleicht auch das ein oder andere, was du nicht tun würdest, wenn du einem „normalen“ Job hättest. Du stehst als Band dann einfach unter einem finanziellen Druck. „Du musst“ auf einmal und kannst nicht mehr alles abschlagen, worauf
du gerade keinen Bock hast. Es sei denn, du bist so groß und dick im Geschäft, dass du dir alles aussuchen kannst. Aber welche Punkband in Deutschland ist das schon. Nicht viel mehr als eine Handvoll…

WAS DENKT IHR, WERDEN IN ZEHN JAHREN NOCH PLATTEN VON PUNKBANDS VERKAUFT ODER WIRD ALLES NUR NOCH ALS DOWNLOAD VERTRIEBEN?

Alex: Auch die Punkszene ist in weiten Teilen sehr konservativ und steht „modernen“ Veränderungen besonders kritisch gegenüber. Von daher wird es wohl immer die guten Vinyljunkies geben, die Geld in die Hand nehmen, um sich eine Platte zu kaufen. Die Downloads werden zunehmen, keine Frage. Aber das Medium Tonträger verdrängen werden sie nicht. Es wird vielmehr immer öfter eine Verbindung zwischen beiden Medien geben. Siehe Download-Codes.

Ollo: Ich glaube, dass es Vinyl-Veröffentlichungen noch sehr sehr lange geben wird, wenn auch in kleinen Auflagen. Bei der CD bin ich mir da noch nicht sicher. Aber es wird immer ein Medium geben, dass neben dem reinen Download von Daten erhalten bleibt.

Hier geht’s weiter

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: