THE SEWER RATS – Wild at Heart CD

Köln kann nicht nur Karneval, sondern auch Rockabilly. Das beweisen die Sewer Rats mit ihrem neuen Album „Wild at Heart.“

Köln kann nur Karneval, dachte ich immer. Falsch gedacht! Köln kann auch Rockabilly, wie die Sewer Rats beweisen mit ihrem zweiten Album „Wild at Heart“ beweisen – wobei der Sound des Trios noch einen gehörigen Punkrockeinfluss aufweist. Streckenweise ist ein deutlicher Social Distrotion-Einfluss zu hören ist.

Die zwölf Songs sind hymnisch, meldodisch, gehen sofort ins Ohr, wo sie für lange Zeit hängen bleiben. Bei „Lucky Star“ und „Would it be alright“ wird die Band von Sarah Blackwood von den Creepshows unterstützt. Textlich dreht sich viel um Liebesleid, gebrochene Herzen und was den Rock’n’Roller sonst noch so bewegt. Tiefschürfend geht sicher anders.

Aber habt ihr schon einmal versucht auf ein Adorno-Referat zu tanzen? Eben! Hier wird das Rad nicht neu erfunden, aber die Zutaten werden prima verquirlt: „Wild at heart“ ist ein richtig gutes Punk’n’Roll-Album geworden.

„Wild at heart“ ist bei Rookie Records erschienen.

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: