GEGENTEIL – THE HISTORY SO FAR…

Es gibt Bands, die machen seit Jahren großartige Musik – unbemerkt von der breiten Masse und dem Punkrockmainstream. Gegenteil waren solch eine Band.

Es ist manchmal wirklich kaum zu glauben: Es ist 2012. Die Welt hängt am Internet. Mein Fernseher hat gefühlte 300 Sender. Auf dem Klo stapeln sich Fanzines und Musikmagazine. Eigentlich, so sollte man meinen, dürfte mir bei diesem medialen Overkill keine coole Band entgehen. Denkste.

Vor ein paar Wochen landet eine E-Mail in meinem Postfach, in der mir Marko seine mittlerweile auf Eis gelegte und mir bis dato völlig unbekannte Band Gegenteil ans Herz legt und gleich zwei Download-Links zu ihren bisherigen beiden Alben mitschickt.

Ohne große Erwartungen klicke ich einen der Links an und rechne, ehrlich gesagt, mit einer bestenfalls mittelmäßigen Kombo. Doch schon wieder liege falsch. Denn was ich da höre, gefällt mir gut. Deutschpunk ohne peinliche Plattitüden, sondern mit Texten, die den oft absurden Alltag dieser Gesellschaft gut beschreiben.

Gegenteil gründeten sich 2008. Schon im Oktober nimmt das Mönchengladbacher Trio das erste Album auf und spielen Konzerte. Zwei Jahre später folgt „alles muss nichts kann“ als freier Download. Wiederum zwei Jahre später wird die Band von Andrea (Bass), Marko (Gesang/Gitarre) und Rolf (Schlagzeug) auf Eis gelegt. Ich hoffe, dass dieser Entschluss nicht von Dauer ist.

Bis dahin bleiben die 20 Lieder, die Gegenteil in den vier Jahren ihres Bestehens aufgenommen. Ihr könnt sie hier und hier herunterladen, wenn ihr euch ein eigenes Bild machen wollt.

Written by Falk Fatal

2 Comments

kopfpunk

Dauer bezeichnet nur die zeitliche Ausdehnung eines Ereignisses, nicht deren Wert. Man könnte auch sagen: ich bemühe mich, solche Dinge zirkulär zu sehen 🙂

Schreibe einen Kommentar