„MUSIK IST FÜR MICH ABSOLUT ESSENTIELL, WIE DIE LUFT ZUM ATMEN“

Bild: Screenshot

In Ausgabe #7 drehte sich viel um Punk und illegale Downloads. Dazu hatte ich Bands, Labels und Nutzer befragt. Bands, die ihre Songs freiwillig im Netz für umme anbieten, fehlten ebenso wie Betreiber von Blogs und Seiten, auf denen Alben kostenlos (und oft illegal) heruntergeladen werden können. Diese Lücke wird mit dieser Ausgabe geschlossen. Das Interview mit Kotzen, die ihre Songs ausschließlich im Netz kostenlos anbieten, konntet ihr ja schon auf den Seiten zuvor lesen. Das Interview mit Werecrow, die das Ya-Can’t-go-home-Blog betreibt und dort massig Alben von Punkbands zum Download anbietet, bildet sozusagen den Abschluss des Schwerpunkts. Werecrow ist natürlich nicht ihr richtiger Name, aber der richtige Name tut hier auch nichts zur Sache.

WERECROW, STELL‘ DICH DOCH MAL VOR?

Im Netz hab ich den Nickname Werecrow (alias Anarchia). Ich bin seit mehr als drei Dekaden „Musik-Junkie“, das heißt, der weitaus größte Teil aus meiner Musiksammlung ist für mich nicht einfach nur so zur Unterhaltung da, sondern Musik ist für mich absolut essentiell, wie die Luft zum Atmen. Ich empfinde Musik als Seelennahrung – ohne sie wüsste ich nicht, wie ich den ganzen Irrsinn auf dieser Welt überhaupt ertragen könnte! Dass was mir Musik und Konzerte geben, kann mir sonst Nichts und niemand geben. Und dank der unzähligen Musik-Plattformen des Internets kann ich mein Bedürfnis nach immer neuen Bands und Genres aus allen möglichen Ländern stillen.

SEIT WANN BETREIBST DU DEINEN BLOG UND WAS WAR DER GRUND FÜR DICH DAMIT ZU BEGINNEN?

Der Hauptgrund war, dass vor gut zehn Jahren meine komplette und recht beachtliche Musiksammlung durch einen Brand vernichtet wurde und damit ein Großteil der Tonträger unwiederbringlich verloren ging. Mit dem Musiksammeln wieder von vorne anzufangen, war und ist nicht nur langwierig, aufwendig und kostspielig, sondern auch häufig aussichtslos, weil es Vieles einfach nicht mehr gibt. Über diverse Musik-Seiten und Blogs konnte ich im Laufe der Jahre wenigstens einen Teil davon durch Downloads wiederbekommen und vor allem so unglaublich viel tolle neue Musik entdecken, was ohne das Netz völlig undenkbar gewesen wäre!

Etwa 2007 hab ich mich dann zunehmend ins virtuelle Leben geflüchtet, weil es mir (im Real Life) nicht gut ging. Zu dieser Zeit war ich in einem großen Board für Anti-Mainstream-Music unterwegs. In dieser Community war es nicht nur wichtig, Musik auszutauschen, sondern auch Alben ausfindig zu machen, an die man nicht mehr rankommt. Dort hab ich auch angefangen, Alben hochzuladen. Als dieses Board sich dann langsam aber sicher in Luft auflöste, wollte ich die ganze Arbeit, die dahinter steckte, samt den Dateien auf den Hostern nicht einfach verloren gehen lassen und fing Anfang 2008 mit meinem eigenen Blog an.

Darüber kann ich auch einen Teil wieder zurückgeben an all die anderen, die sich dieselbe Arbeit machen und mir damit so unglaublich viel geniale Musik geben konnten und an diejenigen, die genauso auf der Suche sind wie ich.

Der Blog sollte aber vor allem auch eine Art Hommage an die Mitbegründer und Macher des sogenannten Crack Rock Steady/Skarcore sein, weil das etwas ganz Besonderes für mich bedeutet – das zu beschreiben, würde aber echt zu sehr ausarten, außerdem gibt es für Manches einfach keine Worte…

DEIN BLOG IST MITTLERWEILE SEHR UMFANGREICH. NACH WELCHEN KRITERIEN WÄHLST DU DIE ALBEN AUS, DIE DU AUF DEIN BLOG HOCHLÄDST?

Zum einen nach Lust und Laune – sprich, was mich anspricht, zum andern versuche ich neuerdings auch eine Mischung aus all den Genres zusammenzustellen, die mir wichtig sind.

Außerdem bitten mich immer wieder mal Bands (bisher fast 50!), ihre Sachen auf meinem Blog zu posten, was mich natürlich freut – wenn mir deren Musik gefällt, mach ich das auch gerne! Ein paar lassen mir sogar regelmäßig ihre neuen Alben zukommen. Allerdings muss ich schon sagen, dass ich seit einiger Zeit nicht mehr so viel Zeit und Lust für den Blog hab und die viele Rumhockerei vorm PC (auch bedingt durch meinen Job) mir inzwischen gesundheitliche Probleme macht. Keine Ahnung, wie lange ich noch Neues draufpacken werde oder nur noch die bisherigen Sachen drauf lasse oder ob ich das Teil auch irgendwann ganz lösche…?

IST DEIN BLOG AUF BESTIMMTE STILRICHTUNGEN SPEZIALISIERT ODER LÄDST DU DIE MUSIK QUERBEET AUF DEIN BLOG HOCH?

Die Auswahl spiegelt schon meinen Geschmack wieder. Das meiste zählt irgendwie zur Kategorie Punk und Hardcore. Ich bin da aber sehr vielseitig und mag die unterschiedlichsten Sound-Variationen – ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie man jahre- oder jahrzehntelang immer dieselbe Musik bzw. Genres hören kann – das ist mir viel zu langweilig! Man entwickelt sich, also entwickelt sich doch auch der Musikgeschmack. Insofern kam neben dem geliebten Skacore immer mehr Härteres und Geböller dazu, von D-Beat und Anarcho/Crust bis hin zu PowerViolence, Thrashcore, Grindcore und alle möglichen Metal-Mixturen, wie Death und immer mehr Sludge oder Post-Metal. Daneben aber auch bestimmte Mucke aus den Bereichen Electro, Experimental, Avantgarde, Industrial und sehr schräge Sachen. Außerdem hab ich einen gewissen Faibel für die sogenannten „Exoten“ aus aller Welt und DDR-Mucke innerhalb der genannten Genres.

FRAGST DU DIE BANDS, OB SIE DAMIT EINVERSTANDEN SIND, BEVOR DU DEREN ALBEN HOCHLÄDST?

Wenn ich die Bands kenne, schon. Einige Bands existieren nicht mehr. Bei vielen meiner bevorzugten Genres, vor allem aus dem Skacore, Anarcho- und Crust-Bereich stammen die Bands meist aus der D.I.Y.-Umfeld und ich bin mir ziemlich sicher, dass es für viele okay ist. Ein Großteil dieser Bands hat definitiv nichts dagegen bzw. befürwortet sogar die kostenlose Verbreitung, viele verbreiten ihre Musik selbst kostenlos, manche produzieren inzwischen sogar reine Internet-Alben.

Ansonsten steht bei mir auch deutlich zu lesen, wenn eine Band oder Label das nicht möchte, kann er sich über einen Kommentar melden und dann lösch ich das auch sofort!

HAST DU DIE ALBEN ALLE IN DEINEM PLATTENSCHRANK STEHEN ODER WIE KOMMST DU AN DIE MUSIK?

Die allermeisten Alben hab ich irgendwo im Netz gefunden – „Klauen“ gehört zum Handwerk! Aber immer nur von anderen Blogs, Hostern und sonstigen Musik-Download-Seiten oder eben von Bandseiten – also nie von Torrent- oder Tauschbörsen. Einiges hab ich digital von Freunden bekommen.

Inzwischen hab ich (trotz wenig Kohle) auch wieder gut 500 Tonträger zuhause (hauptsächlich Vinyl). Ein Teil davon befindet sich auch auf meinem Blog, manches wurde von mir selbst digitalisiert, was besonders bei Tapes und Vinyl sehr aufwendig ist. Denn ich lege schon Wert darauf, dass die Tracks korrekt getaggt sind und auch Cover- und Booklet-Scans oder Band-Infos in den Files mit dabei sind. Dafür fehlt mir aber meist die Zeit. Umgekehrt habe ich auch schon häufig verdammt geile Bands irgendwo auf Blogs entdeckt und die Platten dann auf Konzis gekauft oder bestellt, vereinzelt sogar schon im Ausland. Man will ja bei bestimmten Alben nicht nur die Musik haben, sondern auch das, was da an Artwork drinne steckt!

GENAU GENOMMEN VERSTÖSST DU DAMIT HÄUFIG GEGEN DAS URHEBERRECHT. HABEN SICH BANDS ODER LABELS SCHON BEI DIR DARÜBER BESCHWERT, DASS IHRE ALBEN AUF DEINER SEITE ZU FINDEN SIND, ODER HABEN GAR SCHON MIT DEM ANWALT GEDROHT?

Ist das so? Vielleicht schon, aber woher will man immer so genau wissen, wer auf dieses Recht pocht? Und was sagt das aus? Wie viele Bands oder Labels insgesamt (aktiv oder stillschweigend) sowas monieren, kann ich natürlich nicht genau sagen, aber ich weiß von andern Blogs, dass es schon einige gibt, die sich dort beschweren, was ja auch völlig in Ordnung ist!

Aber ich dachte eigentlich, wir bewegen uns in einer „Sub-Kultur“, in der Geld nicht die erste Geige spielt bzw. Anti-Kommerz im Vordergrund steht… Ich kann verstehen, dass Bands oder Labels (zumindest) die ganzen Unkosten reinholen wollen, aber kann man wirklich allein vom Platten-Produktionen und deren Verkauf leben? Ich denke, beides ging in der Punk-Szene nie sonderlich gut und das war auch schon vorm Internet-Zeitalter so. (Falls doch, ist das doch super!)

Bei vielen Bands aus den genannten Genres ist Urheberrecht oder Kohle zweitrangig, weil ihnen der Spaß am Musikmachen wichtiger ist und dass das, was sie machen, in erster Linie als Botschaft bei den Leuten ankommt. Trotzdem verkaufen sie oft ziemlich viel von ihren Sachen. Einige dieser Bands pressen oft nur 500 Alben, die sogar häufig schnell ausverkauft sind, und packen diese Alben danach selbst auf ihre Web-Seiten zum kostenlosen Download – wenn sie es nicht sogar sofort beim Erscheinen tun.

Bei mir gab es bisher nur vereinzelt Beschwerden, vermutlich eher von Labels, aber nicht direkt auf meinem Blog, sondern meist über die Hoster und zweimal über Google. Bisher haben mich zwei Bands direkt angeschrieben, ihre Sachen runter zu nehmen, was mir in jedem Fall lieber ist, als wenn das anonym über die Hoster läuft. Dort bekomme ich nämlich oft keine konkrete Rückmeldung, welche Bands oder Alben das betrifft! Wenn jemand das also nicht will, dann soll er doch bitte einen Kommentar auf meinem Blog hinterlassen!

GAB ES AUCH SCHON POSITIVE RESONANZ VON BANDS ODER LABELS?

Ja, die gab es sogar schon öfter! Kalle von Bonehouse zum Beispiel meinte, das wird ja mal Zeit, dass ihre Alben endlich mal auf einem Blog erscheinen. Ein Bandmitglied von Red With Anger hat mir gleich noch das gesamte Material gegeben, samt dem unreleased stuff! Und Chris von RiotSka Records hat mich gebeten, alle Skacore-Alben auf meinem Blog, die man bei ihm bekommen kann, mit dem entsprechenden Link zu seiner Seite zu versehen, was ich natürlich auch gemacht hab.

ICH KANN VERSTEHEN, WENN BANDS ES BLÖDE FINDEN, DASS IHRE PLATTEN SCHON KURZ NACH IHRER VERÖFFENTLICHUNG IM NETZ ZU FINDEN SIND. HAST DU EINE GEWISSE SPERRFRIST, BEVOR EINE PLATTE ONLINE GEHT? ODER ANDERS GEFRAGT. WIE ALT MUSS EIN ALBUM SEIN, BEVOR ES AUF DEINEM BLOG ERSCHEINT?

Kommt drauf an, seit einiger Zeit hab ich es zunehmend bewusst vermieden, die neuesten Scheiben zu posten und etwa ein Jahr gewartet – selbst dann, wenn die sonst überall im Netz zu finden waren. Bei Bands, bei denen ich mir aber sicher war, dass es ok ist, hab ich sie auch früher gepostet. Und es gibt wie gesagt einige Bands, die mich regelmäßig bitten, ihre neuesten Sachen direkt auf meinem Blog publik zu machen.

ICH DENKE, DEN BLOG ZU PFLEGEN, BEDEUTET EINIGES AN AUFWAND. WAS BEREITET DIR DIE GRÖSSTE ARBEIT?

Ganz klar dann, wenn ich selbst was digitalisiere, vor allem Vinyl und Tapes. Aber auch sonst ist es schon Arbeit: Die zumeist gefundenen Sachen müssen ja auf Richtigkeit kontrolliert oder vernünftig getaggt werden. Meist suche ich im Netz zusätzlich nach Covern und Infos über Band und Album oder Labels und Vertriebe, wo man die Alben kaufen kann – sofern man diese Infos findet. Das kommt dann alles in die Zip-Datei mit rein. Auch das Hochladen auf die sogenannten One-Click-Hoster und das Posten dauert seine Zeit. Aktuell hab ich das Problem, dass die gesamte Suchfunktion auf dem Blog unerklärlicherweise plötzlich nicht mehr funktioniert – das heißt ich muss alle Alben noch mal einzeln zusätzlich mit allen Bandnamen taggen, was’ne Weile dauern wird.

Die meiste Arbeit aber ist das Verwalten von fast 2.500 Uploads – das ist die reinste Sisyphus-Arbeit. Zum einen, weil ich Listen über alle geuppten Alben führe und immer wieder kontrolliere, ob irgendwas wegen zu seltener Downloads von den Hostern gelöscht wurde, was häufig passiert!

Zum anderen hat sich die ganze Hoster-Szene mit der ganzen Copyright-Debatte und spätestens seit der Sache mit MegaUpload (wo fast alle Alben von mir gehostet waren) sehr stark verändert. Einige Hoster haben aufgegeben, andre haben sich nur gebildet, um kurzfristig abzukassiern und dann wieder zu verschwinden und die meisten haben ihre Bedingungen verschärft. Seitdem bin ich eigtlich nur noch damit beschäftigt, ständig sämtliche bisherigen Alben wieder neu zu re-uppen, um sie auf mehreren Hostern zu verteilen, um sie dann aus den genannten Gründen immer wieder zu verlieren, was ziemlich nervt! Ich glaube, ich lade allein dadurch fast die Hälfte gerade zum vierten oder fünften Mal komplett wieder hoch! Das nervte mich zuletzt so sehr, dass ich am liebsten den ganzen Blog mitgekickt hätte!

Übrigens wollte ich noch mal ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich weder mit dem Blog, noch mit den Hostern Kohle verdiene und auch keine Kohle an Hoster zahle!

WAS DENKST DU, WIE WIRD SICH DIE MUSIKALISCHE NUTZUNG IN DEN KOMMENDEN JAHREN ENTWICKELN? WERDEN LABELS UND TONTRÄGER AUSSTERBEN UND MUSIKBLOGS WIE DEINES WERDEN DER TYPISCHE WEG SEIN, UM AN MUSIK ZU KOMMEN?

Natürlich verändern sich Dinge, aber das muss ja nicht unbedingt immer nur negativ sein – es gibt schließlich nicht nur Schwarz und Weiß! Es wird immer Menschen in unseren Szenen geben, denen viel daran liegt, Bands und Labels zu unterstützen, die gern und regelmäßig auf deren Konzerte gehen und deren Merch kaufen, selbst dann, oder gerade weil sie deren Alben erst durch das Internet entdeckt haben – wer weiß schon, ob sie es sonst auch getan hätten? Insofern trägt das Netz auch dazu bei, Bands bekannter zu machen, aber es sorgt auch für ein extremes Überangebot an Material, was man aber auch nicht alles kaufen kann! Ich frag mich oft, ob es schon immer SO viele Bands gab!?

Allerdings ist die eigentliche Frage doch vielmehr: Führt die kostenlose Download-Möglichkeit grundsätzlich dazu, dass ein Album nicht gekauft wird bzw. dazu, dass immer weniger Musik gekauft wird? Oder andersrum: Würde man tatsächlich mehr kaufen, wenn es die Downloads nicht im Netz gäbe? Diese Fragen sind sicherlich nicht eindeutig zu beantworten – vor allem gerade in unseren Szenen. Auch ein Rückgang von verkauften Alben sagt nicht unbedingt aus, dass das allein am Internet liegt. Insgesamt sehe ich, dass die Leute einfach immer weniger Kohle haben, egal für was.

Der einzige Unterschied ist doch, dass man durchs Runterladen einfach nur mehr Musik hat – kaufen könnte ich diese Riesenmenge (250 GB!) niemals, denn dafür bräuchte ich 1. einen Geldscheißer und 2. ein Extra-Zimmer! Und selbst wenn ich das hätte, glaube ich nicht, dass ich mir diese Tonnen von Plastik in meiner Bude stapeln würde – wofür? Das, was mir wirklich wichtig ist und was ich unbedingt haben will, kaufe ich trotzdem weiterhin, selbst dann, wenn ich auch mal 10 Euro für eine EP aus Schweden hinlege, weil es die hier nicht gibt! Also hat sich da zumindest bei mir nicht sonderlich viel geändert. Und die meisten, die ich kenne, handhaben das ähnlich.

Das Netz mit seinen Möglichkeiten bietet Bands und Labels auch Chancen, diese neuen Alternativen für sich zu nutzen, aber es sollte eben nicht so sein, dass sich nur die Falschen damit dumm und dämlich verdienen. Und man sollte auch mal bedenken, dass das Internet vielen Leuten weltweit ermöglicht, an Musik ranzukommen, die sie sonst niemals hören oder bekommen könnten – sei es, weil sie am anderen Ende der Welt wohnen oder weil ihnen dazu einfach die Möglichkeit oder die Mittel fehlen. Ich hab auch schon vergeblich versucht, Platten zu bestellen. Und vielleicht fährt ja gerade in diesem Moment jemand in Weißrussland voll auf euer FRONT-Demo-Tape ab, das bei mir auf dem Blog gepostet ist – wäre doch geil oder nicht!?

Ich denke aber, es wird immer Musiker geben, die einfach Musik um der Musik willen machen oder aus Spaß und denen Kohle nicht so wichtig ist, sondern dass ihre Musik und ihre Message ankommt.

VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW.

WENN EUCH DAS „PUNKS & DOWNLOAD-SPECIAL AUS DER NUMMER 6 ENTGANGEN IST, KÖNNT IHR DAS HIER NACHLESEN. 

Wer zum Abschluss eine fertige Meinung von mir erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Macht euch euer eigenes Bild. Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, wenn Musik (auch die meiner Band oder meines Labels) kostenlos im Netz angeboten wird. Aber mich stört noch immer, dass das oft ungefragt und oft direkt nach Veröffentlichung einer neuen Platte geschieht. Da würde ich mir mehr Kommunikation und vielleicht eine Art Sperrfrist wünschen. Ich denke in einer Szene, wie der Punkszene, die gerne von sich behauptet, anders und besser als der Mainstream zu sein, sollte das doch gehen. Und wer sich Musik irgendwo kostenlos zieht und Gefallen an der Platte findet, sollte das auch honorieren. Oi!

Und jetzt Schluss mit Downloads und digitalem Mist. Punk findet auf der Straße statt. Und in kleinen, verruchten Kaschemmen…

FALK FATAL

Ursprünglich erschienen in Der gestreckte Mittelfinger #7

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: