NRFB – Trüffelbürste CD/LP

Bild: NRFB

NRFB können es auch ohne Frankie Stubbs: Trüffelbürste ist ein unerwartetes, ein tolles Album.

Jens Rachut ist ein Phänomen. Alles was er macht, ist relevant in der hiesigen Punkrockszene. Seit mehr als 20 Jahren singt er in Bands und jede von ihnen hat zahlreiche Epigonen beeinflusst. Er hat es gar geschafft, quasi ein eigenes Genre zu schaffen. Fast jede Punkband die deutsch singt und auf Straßenkampf-Parolen verzichtet, wird in die Rachut-Schublade gesteckt. EA80 und Boxhamsters mal ausgenommen, die eine ähnliche Relevanz für sich beanspruchen können. Der Witz an der Sache: Wahrscheinlich hat niemand so sehr versucht sich nicht in Schubladen stecken zu lassen, wie Rachut. Immer wenn ihm eine Band zu groß oder zu bekannt wurde, löste er sie auf.

Diese Verweigerungshaltung gegenüber den Gepflogenheiten und Erwartungen der Musikindustrie zeigt sich auch in der Musik seiner Bands und den Texten. War Kommando Sonne-nmilch zu anfangs sehr experimentell und schwer zugänglich, überraschte die letzte Platte mit straightem Punkrock. Ähnliches lässt sich bei Rachuts neuster Band, NRFB, beobachten. War die erste Mini-LP schräg im positiven Sinne, die teils mit Kirmes-Techno-Anleihen überraschte, kommt das neue Album fast schon poppig daher.

Das wird all jene, die eine Fortsetzung von Nuclear Rape Fuck Bomb erwartet oder erhofft hatten, bitter enttäuschen. Wer jedoch einfach ein gutes Pop-Album hören will, macht mit „Trüffelbürste“ alles richtig. Zehn erstklassige, überraschende Songs, bei denen sich Rachut auffällig oft mit Lisa Hagemeister am Gesang abwechselt. Und wenn ich von Pop rede, meine ich natürlich kein Mainstream-Schrott, sondern eingängige, berührende Musik, die in Verbindung mit Rachuts Texten einfach außergewöhnlich und einzigartig ist. Hits des Albums sind ganz klar „Kill Mainstream“ und „Hochzeitstag“, das mit seinem Ennio Morricone Spaghetti-Western Gitarrenriff mir ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

„Trüffelbürste“ ist ein unerwartetes, ein tolles Album.

„Trüffelbürste“ ist erschienen bei Staatsakt und Major Label

Written by Falk Fatal

1 Comment

ALTE SAU - s/t CD/LP | TRASHROCK MAG

[…] mich gleich mehrmals. Zum einen hätte ich nach den letzten Platten von Kommando Sonne-nmlich und N.R.F.B. nicht so schnell mit einer neuen Veröffentlichung Rachuts gerechnet. Zum anderen fehlen hier […]

Schreibe einen Kommentar