THE OFFENDERS – Generation Nowhere CD/LP

The_Offenders_2013_02

The Offenders haben mit „Generation Nowhere“ einen vorläufigen Höhepunkt in ihrem Schaffen erreicht und ein Album vorgelegt, dass in Sachen Spielfreude, Catchyness und Stilbewusstsein kaum noch zu toppen ist.

Habe ich nicht vor ein paar Wochen erst ein Album der Offenders besprochen? Gefühlt veröffentlichen die Italiener alle paar Wochen ein neues Album. Mal kurz nachgeschaut, doch schon ein Jahr her, dass der Vorgänger Lucky Enough to live” erschienen ist. Dennoch haben die Italiener in den vergangenen Jahren einen Output, der immens ist. Und wenn sie nicht gerade ein neues Album aufnehmen, spielen sie sich den Arsch ab. Letztes Jahr unter anderem in China!

Das Übung den Meister macht, lässt sich bei den Offenders prima nachhören. Von Platte zu Platte haben sich Italiener, die mittlerweile in Berlin leben, gesteigert. Auch das neue Album “generation Nowhere” stellt da keine Ausnahme dar. Die 13 neuen Songs auf „Generation Nowhere“ setzen den auf „Lucky Enough To Live“ eingeschlagenen Weg entschlossen fort. Das Resultat: Ihre Mischung aus Two-Tone-Ska, Northern Soul und Mod-Punk haben sie noch einmal verfeinert. Die Songs kommen mehr auf den Punkt, die Melodien sind noch ein wenig packender und der Ohrwurmfaktor wurde noch gesteigert. Sei es der Uptempo-Offbeat-Hit „Berlin Will Resist (Riot 87 in SO36)“, der Titelsong oder „Crying At The Bar“: Die Songs überzeugen auf ganzer Länge und klingen noch britischer als die Vorgänger. Auch das ruhigere “We’ll always be with you” oder das hymnische “Heil Angela” sind klasse Songs. Und nicht zu vergessen natürlich “Pogo in Togo”, dass hier sehr gelungen gecovert wird.

Mit “Generation Nowhere” haben The Offenders ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht und ein Album vorgelegt, dass in Sachen Spielfreude, Catchyness und Stilbewusstsein kaum noch zu toppen ist. Ich bin ehrlich begeistert!

„Generation Nowhere“ ist bei Destiny Records erschienen

Written by Falk Fatal

Schreibe einen Kommentar