THE DAD HORSE EXPERIENCE – Best of LP

Dad Horse ExperienceThe Dad Horse Experience veröffentlichen eine Best-of-LP, die ihrem Namen gerecht wird und einen wunderbaren Überblick über das bisherige Schaffen des Kellergospel-Pioniers gibt.

Dad Horse Ottn ist ein musikalischer Spätzünder. Mit 39 Jahren erst lernte er Banjo zu spielen. Als er das Instrument beherrschte, wurde er als The Dad Horse Experience professioneller Musiker. Und das mit einigem Erfolg. Denn sein Bluegrass und Kellergospel führte ihn nicht nur mehrmals durch ganz Europa und ins Heimatland seiner Musik, den USA, sondern auch nach Russland und Australien. Dad Horse Ottn kommt also ganz schön herum mit seiner Musik. Und das zu Recht. Denn The Dad Horse Experience schaffen etwas, was vielen Musikern und Bands nicht gelingt: sie haben einen eigenständigen Sound. Man hört die Musik der The Dad Horse Experience und weiß sofort, dass es ihre Musik ist und nicht die einer anderen Band. Das liegt zum einen natürlich an Dad Horse Ottns Gesang, der einen starken deutschen Akzent aufweist, aber auch an der Schwermut, der allen Songs innewohnt. Hinzukommen die Texte, die oft von einem schrägen Humor zeugen. Sowas gefällt mir.

Und deshalb bin ich auch so glücklich über die vorliegende Best-of-Compilation. Diese enthält seine “schönsten Melodien von 2008 bis 2014” und ist vor ad Horse Experience_coverallem für die Vinyljunkies gedacht, die eine CD nicht einmal mit einer Kneifzange anfassen, geschweige denn, sich so einen Tonträger ins Regal stellen würden. Das Album enthält die besten Songs aus den bisher ausschließlich auf CD vorliegenden Alben “Modern Sounds in Country & Gospel music”, “Too Close to Heaven” und “Dead Dog on a Highway”. Dabei sind auch meine Favoriten “Kingdom it will come” und “Ganz war ich nie”. Als besonderes Schmankerl und exklusive Neueinspielung wird die Sammlung von einer zusammen mit Remco Reed als Duett eingesungenen elektrischen Fassung des Folk-Klassikers “The Monnshiner” gekrönt. Tolle Zusammenstellung. Also, wer die genannten Alben noch nicht besitzt, sollte hier zugreifen. Es gibt zudem eine auf 100 Stück limitierte Pressung in mint-grünem Vinyl. Wer die haben will, sollte sich beeilen. Sind bestimmt gang fix weg.

“Best of” ist bei Off Label Records, bei Sacred Flu Production und bei Fuego erschienen.

Written by Falk Fatal

Schreibe einen Kommentar