BIG JOHN BATES – From the Bestiary to the Leathering Room CD/LP

BIGJOHNBATES_bandBig John Bates hat ein neues Album veröffentlicht. “From the Bestiary to the Leathering Room” heißt es. Im Gegensatz zu den Vorgängeralben werde ich mit diesem leider nicht so richtig warm.

Ich mag Big John Bates. Wie kaum ein anderer versteht er es, aus Surf, Rock’n’Roll, Burlesque, Blues, Gothic und Rockabilly einen ganz eigenen Sound zu erschaffen. Und im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern bleibt Bates bei dem Geschaffenen nicht stehen. Er und seine Band versuchen, sich von Platte zu Platte weiterzuentwickeln. So auch auf „From the Bestiary to the Leathering Room“, dem neusten Album. Zur klassischen Bandbesetzung kommen hier mit Leanne Laboucher eine Cello-Spielerin hinzu, die dem bisherigen Sound eine deutlich dunklere Nuance hinzufügt. Eigentlich eine tolle Sache.

Ich mag es, wenn Americana düster daher kommt. Aber trotzdem werde ich mit „From the Bestiary to the Leathering Room“ nicht wirklich warm. Es geht mit „Black Timber“ und „Sister’s Keeper“ auch gut los, aber dann kippt das Ganze ein wenig. Denn ab dann steht meist der Gesang von Brandy Bones im Vordergrund und der gefällt mir hier überhaupt nicht. Das klingt alles so leiernd, irgendwie klagend und einschläfernd. Verschärfend kommt hinzu, dass dieser Klagegesang noch durch das Cello unterstützt wird. Da kann mich auch „The Passenger“ am Schluss nicht wirklich aus meiner Lethargie aufwecken. Schade, denn ich weiß, dass die Band es besser kann. Den Vorvorgänger „Battered Bones“ zum Beispiel höre ich mir auch heute noch gerne an.

“From the Bestiary to the Leathering Room” ist bei Rookie Records erschienen

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Written by Falk Fatal

1 Comment

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: