DINGE, DIE UNS BEEINFLUSST HABEN – MILLIARDEN ERZÄHLEN

milliarden_foto_02_neu

Milliarden kennen manche von euch vielleicht von dem Soundtrack des Films „Tod den Hippies, es lebe der Punk“ oder vielleicht auch von ihrer großartigen 12″, die die Band kürzlich veröffentlicht hat. Grund genug für mich, dem Duo ein wenig auf den Zahl zu fühlen und Ben Hartmann und Johannes Aue erzählen zu lassen, was ihre Kunst beeinflusst hat.

Wir wollen den lauten Widerspruch. Wir sind Milliarden aus Berlin und nehmen unser Chaos als Chance. Wir spielen Musik, in die wir unsere Vision, die Wut und die Zerbrechlichkeit, die in uns steckt hinein werfen. Wir haben Bock auf eine konstruktive Krise. Underground oder Mainstream? Wen interessiert das bitte. Wir stehen zu unserem Dreck, Pathos, Kitsch, Lust und Allem was uns sonst noch passiert auf dem Weg durch die Vorhölle der Republik.

Beastie Boys – hello nasty

Wenn man in den 90ern groß geworden ist, kam man nicht daran vorbei. Nach Intergalagctic auf der Mattscheibe musste man alles aufsaugen, was ging. Und zwar schnell!!

1900 – Bernardo Bertolucci

Bildgewalt und Bissigkeit. Eine Sprache die einfach alles verändert. Die Uhr tickt danach anders.

Gummo – Harmony Korine

Zeigt, dass hässlich das bessere schön ist. Der Film war das einschneidende ästhetische Erlebnis am Ende unseres Teeniejahrzehnts.

Sex Pistols – Anarchy in the UK  

Don’t know what I want but I know how to get it. Ja man!! Das klingt immer noch logischer als alles andere…

Un Prophet – Jaques Audiard

Geilster aktueller französischer Filmemacher. Sie habens einfach drauf. Danach steht man vorm Spiegel und entdeckt die Leute aus dem Film in sich selbst.

Beck – one foot in the grave

Diese Mucke ist einfach da und wahr. Wenn man will das keine Gitarre wirklich stimmt und jede Stimme unrein und aufgeladen ist, dann ist man hier zu hause. Unfassbar geil.

Beatsteaks – Limbo messiah

Unser liebstes Beatsteaksalbum!! Keine Frage, dass das hier auftauchen muss. I got mine and you got yours!!!

Reise ans Ende der Nacht – Celine

celineEgal was noch passiert. Ich bin desertiert, war im Irrenhaus, hab mich verliebt und bin um die Welt gefahren. Lesen tut weh – tut gut.

The Beatles – Alles

King-Musik. Geil zu hören, wo so viel her kommt. Im Schlafzimmer von Flozze (Gitarrist) hängen sie alle als Poster. Der Traum geht weiter..

Antichrist – Lars von Trier das Tier

Dem ist nichts hinzu zu fügen.

The vibrators – vicious circle

Originalzitat aus dem Proberaum: “ich halts nich aus, ich mach jetzt vibrators an, rauche und dann sehen wir weiter

Weekend – Godard

Wenn man die Augen zukneift und leicht schielt ist alles da draussen wirklich wie im dem Film. Eine Frage der Perspektive!! Seit dem hab ich ein Silberblick***

Zurück in die Zukunft I-III – Robert Zemeckis

Da hat man damals mit sieben schon in der Werbeankündigung gewusst, dass sich das Leben grundlegend ändern wird;) Point of no return. Macht den Ton aus und wir synchronisieren!!!

MILLIARDEN – Freiheit ist ne Hure

Über ihre 12″ Kokain & Himbeereis schrieb ich Anfang Februar übrigens folgendes:

Ich bin begeistert. Milliarden legen mit ihrer ersten 12” ein ganz starkes Debüt vor. Musikalisch ist das zwar eher Indie als Punkrock, aber das macht gar nichts. Das Duo aus Berlin zeichnet sich durch schmissige Songs mit starken Texten aus, die zwischen Politik und Privatheit hin und her mäandern. Vorgetragen mit der nötigen Emotionalität sind die Songs zwar direkt, lassen aber immer noch genügend Platz für die eigene Interpretation. Mir gefällt dieser Mix aus Indieharmonien und punkiger Rohheit. Toll. Der Gesang erinnert mich ein wenig an Rio Reiser. Passend dazu geht es demnächst auch auf Tour mit den verbliebenen Ton Steine Scherben. Vier Songs enthält die EP und die können alle sehr viel. Von Milliarden werden wir noch einiges hören. Starkes Debüt! Mein Favorit ist “Kokain und Himbeereis”.

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:7    Durchschnitt: 3.9/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: