TRASHROCK-SINGLECHECK: Gesamtscheiße Scheiße, Der Feind, Tear ‚em Down, Lyvten/I.Explode.I, Nagasaki Frontal

Kleine Scheiben, große Musik: Gesamtscheiße Scheiße, der Feind, Tear ‚em down, Lyvten, I.Explode.I legen neue Siebenzöller, Nagasaki Frontal ein neues Demo. Der Trashrock-Geschmackstest sagt euch, welche der Scheiben was taugt.

GESAMTSCHEIßE SCHEIßE – s/t 7”

Den Namen Gesamtscheiße Scheiße ist mir in letzter Zeit öfters untergekommen, meist verbunden mit wohlwollenden bis begeisterten Kommentaren. Jetzt liegt mit ihre erste 7” vor und die bestätigt die Lobeshymnen, die bisher andere über die Band verfasst haben. Das Quartett spielt tollen Deutschpunk, der sich irgendwo zwischen Ein Gutes Pferd und Notgemeinschaft Peter Pan bewegt. Soll heißen gewisse Rachut und Co.-Einflüsse sind herauszuhören genauso wie die Freude am straighten Deutschpunk. Vier Songs enthält die hübschaufgemachte Scheibe, von denen mir “Viva la Autobahn” und “Aldo Raine übernehmen sie” am besten gefallen. Aber auch die beiden anderen Songs “Späte Freiheit” und “They saved Hoffmanns Cock” wissen zu überzeugen. Gutes Debüt einer Band, von der man hoffentlich noch viel hören wird.


Die 7″ ist bei RilRec, Riot Bike Records und Raccoone Records erschienen

DER FEIND – s/t 7”

Bin heute Mittag aufgewacht. Kopfweh. Kater. Konterbier. Kippenstummel aufrauchen. Geboren um zu sterben. Voll der Pershing Boy. Kein bisschen Motivation. Trotzdem auf die Straße. Zum Späti. Scheiße kein Geld. Spießer aufs Maul gehauen. Geld geklaut. Zurück zum Späti. Endlich Bier. Die Hunde Stammheims haben Durst. Dann zum Brunnen. Unterwegs zum Privatjihad. Eine Mülltonne durch ein Schaufenster geschmissen. Ich bin ein Punk. Am Brunnen Ralle, Kralle und Ratte. Dosenstechen. Spießer beschimpfen. Dazu läuft der Feind aus dem Kasi. Ihre neue Single. Habe ich knapp neunmal aufs Tape kopiert, trotz Endlosrille. Voll krass die Band. Deutschpunkhymnen wie Nackenschläge in die Magengrube. Wie eine zerplatzte Bierflasche auf einem Nazischädel. Mindestens so räudig wie das erste Pestpocken-Demotape. Die A-Lösung auf dem Schlachtfeld. Wollt ihr das? Ja. Sowas von.

Die 7” ist erschienen bei Bleeding Heart Nihilist Productions

NAGASAKI FRONTAL – Vol. 3 CD

Nagasaki Frontal kommen aus Gießen, sind gar nicht mal so neu und veröffentlichen mit “Vol. 3” ein neues Demo. Die Band, bei unter anderem Ulf von den Boxhamsters trommelt und Matthias von den Oral Flippers Gitarre spielt, gibt es nämlich schon seit 2009,flog bis jetzt aber immer unterhalb meines Radars. Auf ihrem neuen Demo spielen sie Punkrock der gehobenen Sorte, der mich ein bisschen an den britischen Emo-Punk der frühen 1990er und damit an Bands wie Leatherface, Doctor Bison, HDQ oder auch Snuff erinnert. Das sind schon einmal nicht die schlechtesten Einflüsse und hört sich ordentlich an, auch wenn es gegen Ende etwas schwächer wird. Während die ersten beiden Songs “Boys on a mission” und “1Soul” mir gut gefallen, können die beiden folgenden Lieder “Alive” und “Theta” das Niveau leider nicht ganz halten. Nichtsdestotrotz ein gutes Demo, das zeigt, das die Band einiges an Potenzial besitzt.

“Vol. 3” kann über die Website der Band geordert werden

TEAR THEM DOWN – ett liv i härlighet 7”

Boah, was kommt denn da für eine geile Band um die Ecke? Die neue Single “ett liv i härlighet” von Tear Them Down aus Göteburg/Schweden ist eine echte Überraschung. Die mir bis dato unbekannte Band gibt es seit 2010. Neben einer Russland-Tour kann die Band noch eine EP und ein Album auf der Habenseite verzeichnen. Und natürlich “ett liv i härlighet”, ihre neue 7”. Und die kann einiges. Die vier Songs sind rasendschnell gespielt, haben ordentlich Power und sind dabei extrem melodisch. Die Chorgesänge in den Refrains sorgen dafür, das man unweigerlich mitsingen möchte, selbst wenn man aufgrund der schwedischen Sprache nicht weiß, was man da mitsingt. Ich tippe mal die vier Jungs von Tear Them Down mögen Asta Kask und haben sich davon beeinflussen lassen. Wie auch immer. Tear Them Down sind eine coole Neuentdeckung. Ich werde gleich mal die übrigen Scheiben auf Bandcamp antesten. Sehr, sehr geil.

“ett liv i härlighet” ist bei Famed Records erschienen

LYVTEN/I EXPLODE – Split-7″

Yeah. Nachschub von Lyvten und gleichzeitig Vorgeschmack auf das bald erscheinenden Debütalbum der sympathischen Schweizer. „Warschauer“ ist dem Berliner Widerstandskämpfer Heinrich Thieslauk gewidmet, der 1937 von den Nazis ermordet wurde. Toller Song! Auf der Flipside sind dann I.Explode.I zu hören, die ich bis dato gar nicht kannte. Doch auch I.Explode.I können mit ihrem Samiam-geschulten Indiepunk überzeugen. Fazit: Schöne 7″ die nicht nur musikalisch, sondern auch gestalterisch zu überzeugen weiß.

Die Split-7″ ist bei Twisted Chords erschienen

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: