TWIN GUNS – Last Picture Show LP

In der Stadt herrscht absolute Leere. Der kalte Mondschein hinterlässt harte Schatten auf unserer Seele und Chaos, Irrsinn und Melancholie machen sich breit. “The Last Picture Show”, das neue Album der Twin Guns aus New York, liefert den perfekten Soundtrack dazu.

Kürzlich habe ich mir mal wieder Taxi Driver angesehen. Robert de Niro streift einsam durch das nächtliche New York der 70er Jahre und wird mit all den Schattenseiten der großstädtischen Existenz wie Drogen, Gewalt und Prostitution konfrontiert. Ein großartiger Film, der für mich vor allem durch seine düsteren Atmosphäre lebt. Und als ich den Film so sah, musste ich an “The Last Picture Show” denken, dem neuen Album der Twin Guns aus New York. Denn genau dieses beklemmende Gefühl vermitteln die düster scheppernden Songs des New Yorker Trios, deren Stil die Twin Guns schlicht als Garage Noir bezeichnen.

TWIN GUNS • Now I Understand – official video from Twin Guns on Vimeo.

Ich halte für gewöhnlich ja nichts von diesen immer neuen, immer ausgepfeilteren  Sub-Sub-Genrebezeichnungen, die oftmals nur leere Versprechungen sind. Bei den Twin Guns, die sich vor fünf Jahren gründeten, trifft es allerdings zu. Gekonnt weben Andrea Sicco, “Jungle” Jim Chandler und seit 2014 Kristie Fayne-Mulroy auf The Last Picture Show 60s Punk, Psychedelic, Surf und rohen Rock’n’Roll zu einem atmosphärisch dichten Soundteppich, der mich an eine düstere Version der Cramps erinnert. Ich weiß, ich weiß, die Cramps werden immer wieder herangezogen als Referenz, hier passen sie aber, war “Jungle” Jim Chandler doch 2003 auf der Europatour der Schlagzeuger von Poison Ivy und Lex Interior. Wem die Cramps-Referenz zu abgeschmackt ist: Stellt euch Lost Sounds ohne Elektroschnickschnack vor und ihr bekommt ungefähr eine Ahnung, wie Twin Guns klingen.

Mir gefällt dieser dunkle, kaputte Sound sehr sehr gut. Jedes der zehn Lieder ist toll, ihre volle Schönheit entfalten sie jedoch nur im Zusammenspiel als komplettes Album. Für mich ist “The Last Picture Show” der perfekte Soundtrack für Streifzüge durch die herbstnassen Straßen der dunklen Stadt.

“The Last Picture Show” ist bei Hound Gawd! Records erschienen

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: