EX-NERVEN – the critique CD/LP

Ex-Nerven veröffentlichen drei Jahre nach ihrem vielgelobten Debüt „Die Die Die“ mit „The critique“ einen mehr als würdigen Nachfolger. 

Die Ex-Nerven hießen früher mal Nerven und veröffentlichten unter diesem Namen vor rund drei Jahren mit “Die Die Die” ein Album, das die Fachwelt in Verzückung versetzte. Da aber seit ein paar Jahren eine Band aus Stuttgart namens Die Nerven für Furore sorgt, entschlossen sich die Saarbrücker zu einer Namensänderung. Vor das Nerven wurde einfach ein Ex- gesetzt, sodass wir es jetzt mit den Ex-Nerven zu tun haben. Aus Raider wird jetzt Twix, sonst ändert sich nix – könnte man also sagen.

EX NERVEN – PUPILS PUPILS from BUNKHOUSE – Philipp Majer on Vimeo.

exnerven_coverDoch kommen wir zum neuen Tonträger, der schon im November erschienen ist. Zwölf Songs sind auf “The Critique” enthalten und die können alle was. Man merkt, dass hier drei Männer am Werk sind, die nicht zum ersten Mal ein Instrument bedienen, sondern in der Vergangenheit schon in Bands wie Steakknife, MissJune oder MTA9 aktiv waren.

Der Bass bollert, wummert und treibt den Rhythmus voran. Überhaupt ist der Bass hier sehr dominant und drängt die Gitarre etwas an den rand. Ausgefeilte Melodien sind nicht zu erwarten. Die braucht es aber auch nicht, wahrscheinlich würden sind sie sowieso unter der Noise-Lawine verschüttet gehen, den Ex-Nerven auf „The critique“ verursachen. Immer fiept es irgendwo oder ist eine Rückkopplung zu hören. Keine Frage, dass die Instrumente derb verzerrt klingen. Dazu passt perfekt der Schreigesang, der mich manchmal an Lee Hollis erinnert.

EX NERVEN – I HATE YOU from BUNKHOUSE – Philipp Majer on Vimeo.

Was mir gut gefällt: Trotz all dem Noise kommt der Punk nicht zu kurz: Ex-Nerven kommen schnell und direkt zum Punkt. Unnötige Schnörkel sind ihre Sache nicht. Dafür ist bei jedem Ton die Leidenschaft zu hören, mit der Ex-Nerven zur Sache gehen. Meine Lieblingssongs sind “Short People” und “I hate you”, aber natürlich sind auch die anderen zehn Songs bärenstark. Kurzum: “The Critqiue” ist ein lärmendes und verzerrtes Postpunk-Noise-Feuerwerk. Eine tolle Scheibe, die schon einige Runde auf meinem Plattenspieler gedreht hat und vielen drehen wird!

“The critique” ist bei Fidel Bastro erschienen

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: