Voodoo Healers – First You Dream After You Die CD

Bei den Voodoo Healers aus Thessaloníki griff ich zu, weil die sich mal in diesem ehrenwerten Zine Punkrock! zu Wort meldeten, als es im Politartikel um die Situation in Griechenland handelte, ich aber bis vor Kurzem gar nicht wusste wie sich deren musikalischen Ergüsse anhören.

Das Cover des neuen Voodoo Healers Album First You Dream After You Die

Das Cover des neuen Voodoo Healers Album First You Dream After You Die

Voodoo Healers und die Mittsiebziger-Oldschool-Kiste

Rein vom Äußeren schloss ich bei dem Vierer auf eine klassische Punk-’n‘-Roll-Band à la The Bones oder The Turbo AC’s (die übrigens im Sommer nach langer Abstinenz mal wieder Europa beehren). Die schweren Motorradlederjacken, die Sonnenbrillen und die pomadierten Köpfe sowie die Boots des Sängers führten mich freiweg auf den Holzweg. So schnallte ich mich an, bevor ich auf die Playtaste des CD-Players drückte und drehte den Lautstärkeregler nicht komplett auf. Doch wie ihr euch schon denken könnt, die Sicherheitsvorkehrungen waren nicht nötig. Denn anstatt wild geschrammelt, gezackert und geömmelt, kommen Voodoo Healers ziemlich geschmeidig um die Ecke. In dem Fall hätte es mal wieder Sinn gemacht die Bio zu lesen, in der steht nämlich, dass sie sich auf die Ramones und MC5 beziehen …

live

Live sieht das bei den Voodoo Healers recht treibend aus

Punk Rock Rebel Songs

Das Dutzend neue Lieder braucht aufgrund seiner Unaufgeregtheit auch eine Weile, um sich dem Hörer anzudienen. Wer nicht ohnehin völlig in dem Stil drin ist, der wird seine Zeit brauchen. Insofern sind Ramones auch nicht so richtig die Adresse, wenn ich die Biografie mal kritisieren darf, bzw. darauf hinweise, dass wenn man die New Yorker Ikonen als Reminiszenz angibt, man in der Regel kaugummihaftigeren Punk erwartet, als ihn die Griechen wirklich spielen. Aber das ist jetzt Korinthenkackerei, denn ihre gewisse Qualität besitzen die Lieder der vier Musiker allemal. Schließlich sind sie seit ein paar Jahren immer mal wieder lange Wochen unterwegs. So kommen sie gerade erst von einer über 8-(!)-wöchigen Tour nach Hause. Und das geht eben nur, wenn man seine Sache richtig macht, oder? Also hört mal rein und lasst euch überraschen oder wartet kurz bis sie ganz sicher auch mal bei euch in der Ecke eine leere Streckdose finden.

Hier das Video zum aktuellen Song Come in Vengeance:

Infopoint:

Homepage

Facebook

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 1/5]

Written by Bocky

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: