REVIEWS: HEY RUIN, THE MIGHTY YAYAS, HOLLY WOULD SURRENDER

Emo-Punk von Hey Ruin, Garage-Rock von The Mighty Yayas und Pop-Punk von Holly Would Surrender – unsere heutigen Reviews halten wieder einiges bereit.

HEY RUIN – Irgendwas mit Dschungel CD

MNMNTS sind passé, drei hatten Lust und bilden nun mit Ernie am Bass HEY RUIN. Der düstere Hardcorepunk steht nicht mehr so im Vordergrund, ist aber als Skelett durchaus noch präsent. Auch die Rauheit und das treibende Moment sind mit der Vorgängerband vergleichbar. HEY RUIN lassen auf „Irgendwas mit Dschungel“ die neunziger Emokühle in den Raum, spielen mit Indie und Punk Elementen und lassen Versatzstücke von Bands wie MUFF POTTER, KAPUT KRAUTS, PASCOW, Fjørt und LOVE A erkennen, ohne dabei jemals wie ein Plagiat zu klingen. Der Sänger der letztgenannten LOVE A macht als Backup Sänger in „Hemd offen“ eine gute Figur. Textlich versuchen HEY RUIN hier keine platten Antworten zu geben, sondern regen mit clever gewählten Phrasen zum Selbstdenken an, kritische Betrachtungsweisen der Gesellschaft und der bestehenden Verhältnisse ziehen sich quer durch das Album. Das hier Raum für Interpretationen ist, zeigt schon, dass der gewählte Arbeitstitel der Platte der es schlussendlich auch zum Albumtitel geschafft hat, denn zuerst stand die ornithologische Gestaltung von Benedikt Demmer und Druckwelle Design, also irgendwas mit Dschungel. Macht euch selbst ein Bild, ich kann hier nur uneingeschränkt Empfehlungen aussprechen.

„Irgendwas mit Dschungel“ ist bei This Charming Man Records erschienen

THE MIGHTY YAYA – Magnum Sonus CD

Aus den Niederlanden, genauer gesagt aus Eindhoven kommen THE MIGHTY YAYA. Ein Bluesrock Powerhouse mit vier versierten Musikern, welche mit brodelnden Gitarren, Bluesharp und einer stampfenden Rhythmussektion 12 soulige Granaten zum Besten geben. Ihr zweites Album, „Magnus Sonus“ muss sich nicht verstecken und geht konstant nach vorne. Mein Anspieltipp ist der zweite Song auf der CD „Something Real“. Dazu gibt es auch eine Videoumsetzung, diese ist allerdings etwas öde geraten, aber who cares, die Musik steht ja im Vordergrund. Für Freunde von JON SPENCER BLUES EXPLOSION und QUEENS OF THE STONE AGE.

„Magnum Sonus“ ist bei Porcupine Records erschienen

HOLLY WOULD SURRENDER – Kaleidoscope CD

Holly Would Surrenders zweites Album „Kaleidoscope“ kommt seicht und süß, wie der letzte Schluck Sangria im Eimer. Von der ersten bis zur letzten Minute perlt das Album der Hamburger an mir ab wie eben dieser Sangria auf Teflon. File under Poppunk.

„Kaleidoscope“ ist bei White Russian Records erschienen

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Written by dennisdegenerate

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: