(C4) SERVICE – un/stable LP

(C4) Service präsentieren auf ihrem Debütalbum „un/stable“ wuchtigen HC-Punk, der Licht und Schatten aufweist.

(C4) Service kommen aus der Ecke Münster/Osnabrück und sind seit 2013 aktiv. „Un/stable“ ist ihr Debüt-Album. Die Band sagt von sich selbst, sie spielen HC-Punk und das trifft es auf den Punkt. Kraftvolle Gitarren, derb wummernder Bass und ein heftig-prügelndes Schlagzeug – das sind die Zutaten, aus denen (C4) Service ihren Sound kreieren, der kraftvoll und roh klingt. Was mir gefällt ist die Dynamik der Band. Sie prügeln ihre Songs nicht einfach stumpf herunter, sondern variieren geschickt das Tempo, sodass sie bisweilen einen schweren-rockenden Groove bekommen. Dazu kommt Verenas wütend-angepisster Gesang, der (C4) Service die eigene Note verleiht.

Besonders gut vereinen (C4) Service die einzelnen Elemente beim Auftaktsong “Lampedusa Yacht Club”, einer zynischen Abrechnung über den Umgang des Friedensnobelpreisträgers EU mit den Flüchtlingen, die sich hier Schutz und Sicherheit sowie ein halbwegs menschenwürdiges Leben wünschen. Der Song hat neben der nötigen Power auch die Catchiness, um in Erinnerung zu bleiben. Die anderen Songs, bis vielleicht noch “Iron Man”, lassen diese Eingängigkeit leider etwas vermissen. Die laufen so durch, ins eine Ohr rein und ins andere Ohr wieder raus, leider ohne groß hängen zu bleiben. Schade, denn wenn die restlichen Songs so knallen würden, wie „Lampedusa Yacht Club“ und „Iron man“, würde ich die Scheibe derbe abfeiern. So bleibt es leider bei einem „ganz okay“. Schade.

„Un/stable“ ist bei Powder Shed Records erschienen

Wie bewertest Du die Platte?
[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.3/5]

Written by Falk Fatal

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: